Die Fahrer von Gazprom-RusVelo wurden am Vorabend des Münsterland Giro von einem ganz besonderen Besucher überrascht. Jungstar Ahmed Kutucu vom FC Schalke 04 hat sich von Gelsenkirchen auf den Weg nach Münster gemacht. Beide Teams eint die Farbe ihrer Trikots. Königsblau sorgt für Furore, egal ob im Fußball oder im Radsport. Nicht ganz zufällig. Denn Titelsponsor der russischen Radsportmannschaft ist die GAZPROM Germania GmbH, eine Tochtergesellschaft des weltgrößten Gaskonzerns Gazprom. Auch ihr Pendant im Fußball, die Königsblauen aus dem Ruhrgebiet, werden von Gazprom gesponsert.

Ahmet Kutucu Schalke 04 Igor Boev Gazprom-RusVelo Gazprom GermaniaAhmed Kutucu bekam bei seinem Besuch einen exklusiven Blick hinter die Kulissen eines Radsportteams. Dafür traf er einen der Routiniers von Gazprom-RusVelo, Igor Boev, der ihm unter anderem auch das Material des Teams für den bevorstehenden Münsterland Giro zeigte und ein königsblaues Trikot überreichte. „Ein Rennrad habe ich nicht, aber ich bin früher gerne BMX gefahren. Heute sitzen wir jeden Tag auf dem Rad, um uns zu aktivieren. Da bekomme ich schon einen kleinen Eindruck, wie intensiv sich ein langes Rennen wohl anfühlen muss. Deswegen habe ich großen Respekt davor, was die Rennfahrer für ihren Sport tun. Die vielen Kilometer, die sie fahren – das könnte ich nicht“, sagt der 19-jährige Nachwuchsstar des S04.

 

Motiviert vor dem Saisonabschluss in Deutschland
Igor Boev Gazprom RusVelo Gazprom Germania Cyclassics
©BettiniPhoto

Sein Gegenüber, Igor Boev, ist einer der erfahrensten Fahrer im Aufgebot von Gazprom-RusVelo. Bereits mehr als 10.000 Rennkilometer hat er in dieser Saison absolviert und viele davon an der Spitze des Feldes. Ob bei den Hamburg Cyclassics oder der Deutschland Tour, der 29-jährige geht regelmäßig in die Attacke und macht dem Teammotto #RockTheRoyalBlueJersey alle Ehre. Auch am 3. Oktober möchte das russische Team wieder mit seiner angriffslustigen Fahrweise überzeugen. Beim Saisonabschluss in der Heimat des Titelsponsors, der GAZPROM Germania GmbH, geht das Team trotz der topbesetzten Fahrerliste selbstbewusst an den Start. Denn ein Dutzend Podiums- und mehr als 60 Top10-Platzierungen machen diese Saison zu einem eindrucksvollen Radsportjahr für Gazprom-RusVelo.