© A.S.O.

Alejandro Valverde (Movistar Team) gewann Lüttich-Bastogne-Lüttich zum vierten Mal – nur vier Tage nachdem er seinen fünften Sieg beim Flèche Wallonne holte. Valverde setzte sich in Ans souverän vor Dan Martin (Quick-Step Floors) durch. Michal Kwiatkowski (Team Sky) erreicht als Dritter das Ziel. Für Valverde ist es das dritte Double von Flèche und Lüttich nach 2006 und 2015. Der einzige deutsche Teilnehmer beim Rennen, Paul Martens aus dem Team LottoNL-Jumbo, erreichte das Ziel auf Platz 101.

© A.S.O.

Valverde konnte an diesem Tag, der mit einer Erinnerung an den verstorbenen Michele Scarponi begann, auch nach seinem Sieg die Emotionen nicht zurückhalten und widmete seinen Sieg Scarponi: „Die heutige Siegprämie geht an die Familie von Michele Scarponi. Von meinen vier Siegen bei Lüttich-Bastogne-Lüttich ist dieser ein ganz spezieller. Wir haben von Kilometer Null an viel gearbeitet und uns dann den Sieg mit einer starken Attacke auf dem letzten Kilometer geholt. Martin’s Antritt war sehr stark, aber ich habe meinen Abstand geschätzt und entschieden, dass ich erst bei 500 Metern vor dem Ziel attackiere. Ich habe zu keinem Zeitpunkt daran gezweifelt, dass ich es schaffe – selbst nicht als Albasini an mein Rad kam. Ich habe Martin eingeholt, dann fünf Sekunden durchgeatmet und dann ins Ziel gesprintet.”